Mala-Infos

Was ist eine Mala?
Mala ist Sanskrit und heisst übersetzt „Kette“.
Es handelt sich dabei um eine vor allem im Hinduismus und Buddhismus gebräuchliche Gebetskette. Sie besteht aus 108 Perlen und einer grösseren Perle in der Mitte, der sogenannten Guru- oder Meru-Perle. Es gibt auch kürzere Malas mit 54 oder 27 Perlen, was multipliziert mit 2 bzw. 3 wieder 108 ergibt.
Die Ketten werden zur Meditation und zum Gebet verwendet oder dienen – wohl insbesondere hier bei uns im Westen – auch einfach als Schmuckstück.
Die 108 Perlen haben im Hinduismus und im Buddhismus unterschiedliche Bedeutungen.
Im Buddhismus stehen die 108 Perlen für die 108 Bänder der gesammelten Lehren Buddhas. Oft werden sodann die 108 Perlen in 4 Abschnitte à 27 Perlen eingeteilt. Die vier Abschnitte stehen für 27 Leidenschaften, die in 27 Geistesqualitäten zu verwandeln sind und für 27 Herzenstrübungen die zu überwinden sind, um 27 Eigenschaften zu erreichen.
Im Hinduismus stehen die 108 Perlen für die 108 Gottheiten und deren Attribute.
Ohnehin ist die Zahl 108 ist im Buddhismus und Hinduismus heilig. So soll es 108 Stufen auf dem Weg zur Erkenntnis der menschlichen Seele geben. Auch 108 menschliche Sünden sollen bestehen. Weiter tanzt Shiva Nataraja seinen kosmischen Tanz in 108 Posen. Viele Stationen buddhistischer Tempel haben schliesslich 108 Stufen.

Wunschmala
Du möchtest deine eigene Mala zusammenstellen? Besuche einen Mala-Kurs von uns oder schreib uns ein E-Mail mit den genauen Angaben, wie du deine Mala möchtest. Im E-Mail musst du uns folgendes angeben: Steinauswahl, Zwischenteile ja / nein und deren Farbe, Fadenfarbe, Anhänger, Quaste. Du darfst uns auch Beispielsfotos aus unserer Galerie senden, falls dir von einer Mala ein Teil sehr gut gefällt.
Wir haben öfters auch Einzelstücke (meistens Anhänger), wo wir dann leider nicht mehr dienen können. Wir führen nur die Perlen, welche in der Galerie zu sehen sind.
E-Mail für ein Wunschmala: info@liecht-laedeli.ch

Wie meditiere ich mit einer Mala?
Lege deine Mala über den Mittel- oder Ringfinger. Achtung: nicht über den Zeigefinger, denn dieser steht für das Ego. Bei der Meditation lässt du die Mala Perle für Perle durch die Finger gleiten und zählst so mit dem Daumen die einzelnen Perlen ab. Dafür beginnst du jeweils bei der Guru-Perle bis du wieder dort ankommst. Dann änderst du die Richtung. Somit ist Beginn und Ende immer die Guru-Perle. Diese zählst du nie mit und übergehst sie auch nie. Sie markiert den Anfangs-, Wende- und Endpunkt und vereinfacht dir damit das Zählen der einzelnen Perlen bei der Meditation.
Für jede Perle, die du abzählst, sprichst du ein Mantra. Das kann ein bekanntes, vorgegebenes sein oder auch ein selber gewähltes, das gerade zu dir passt. Das Rezitieren des Mantras hilft deinem Geist, zur Ruhe zu kommen.
Beachten solltest du, dass die Mala nie den Boden berührt. Damit würde sie beschmutzt. Am einfachsten geht dies, wenn du sie beim Zählen von einer Hand in die andere sinken lässt.
Natürlich ist die Mala nicht nur zum Meditieren da. Vielmehr kannst du sie auch einfach als Schmuckstück tragen. Unter der Kleidung getragen, kann sie, vor allem wenn sie aus energetisch geladenem Material (wie Edelstein, Samen, etc.) ist, eine bestimmte Wirkung haben. Sie gibt ausserdem die durch die Mantra Meditation in der Mala gebündelte Energie ab.

Was brauche ich, um meine eigene Mala zu knüpfen?
Um deine eigene Mala-Kette zu knüpfen, benötigst du folgendes:
– Perlen-Brett (optional)
– Pinzette (optional, du kannst auch eine normale Pinzette verwenden. Achte stets darauf, dass du den Faden nicht verletzt mit der Pinzette)
– Hauptperle 108 Stk.
– Guru-Perle 1 Stk. (unten mittig)
– Faden 1 Stk.
– Trichter 1 Stk. (optional, traditionell steht er für das Bündeln des Lichts)
– Quaste (optional)
– Anhänger (optional)
– Zwischenteile wie Schneeflöckli, Buddha o.ä. (optional, um die Mala auszuschmücken)
– weitere Perlen (optional, falls du unterschiedliche Perlen in deiner Mala möchtest)

Wie bereits geschrieben, hat eine traditionelle Mala 108 Perlen plus die Guru-Perle. (Falls du die Länge der Kette beeinflussen möchtest, kannst du selbstverständlich weniger oder mehr Perlen einknüpfen.)
Zwischenteile die ungefähr die selbe Grösse habe wie die Hauptperlen (meistens 8mm), werden mitgezählt zu den 108 Stk. Das heisst also, du ersetzt eine Hauptperle durch ein Zwischenteil (z.B. durch einen Buddha). Kleine Zwischenteile werden nicht mitgezählt.
Vor der ersten und der letzten Hauptperle (also vor bzw. nach der Guru-Perle) macht man keinen Knopf. Oft wird der Knopf auch vor und nach Zwischenstücken weggelassen, damit dieses besser zum Vorschein kommt.
Wir wünschen dir viel Spass beim Knüpfen.